Latärnli-Umzug Wengen 25. November 2013

„Räbeliechtli,

wo geisch hi?“

 

Laternen-Umzug durch Wengen

 

Vom Eigerhubel, durch die Dorfstrasse bis hin zum Schulhaus spazierten die Spielgrüppeler, die Kindergärteler und die jüngsten Schüler singend mit ihren selbst gebastelten Laternen am Montag bei winterlichen Temperaturen.

 

Fast fünfzig Kinder trafen sich am Montagabend auf dem Eigerhubel, begleitet von Eltern, Grosseltern, Paten, Tanten und Onkeln, um das Laternenfest zu feiern. Die Kinder sangen lauthals die gelernten Liedern und setzten sich danach gemächlich in Bewegung mit ihren selbst gemachten Laternen.

Die Kinder der Spielgruppe La Coccinelle hatten dicke Alufolie mit Hammer und Nagel gelöchert, so dass der Schein der Kerze durchdrang.

Der Kindergarten hatte windfeste Laternen gebastelt, verziert mit farbigen Handabdrücken.

Die Erst- und Zweitklässler hatten im Vorfeld mit viel Einsatz und Herzblut Weissrüben ausgehöhlt. Die grossen Kerzen verliehen den kleinen Kunstwerken ein heimeliges und warmes Licht.

 

Das Zusammen als Tradition

Seit einigen Jahren organsiert die Spielgruppe diesen stimmungsvollen Anlass. Der Kindergarten und die jüngsten Schüler sind immer dabei, was den Spaziergang noch lebendiger macht und vor allem die Gruppe vergrössert. Die Kinder basteln ihre Laterne, lernen ein, zwei oder mehr Lieder und bereiten sich für den Umzug vor.

 

Der Anlass wird stark von der Tagesschule Wengen unterstützt, denn sie bereiten Suppe, Wurst und Brot vor. Das Restaurant Waldschluecht schenkt alle Jahre den beliebten, süssen Apfel- und Orange-Punch, den die grösseren Schulkinder vorbereiten. Der Abwart macht das Feuer auf dem Schulhausplatz, um das die Kindergärtnerin, Tosca Hodel, eine Geschichte erzählt. Dieses Jahr war es jene des „bockigen Esels“. Alle Kinder und Erwachsene bilden einen grossen Kreis um das Feuer und hören gespannt zu. Der kulinarische Teil des Anlasses rundet den Winterspaziergang bei Kälte und Schnee ab und ermöglicht es, dass alle Teilnehmenden einen Augenblick zusammen verbringen.