Gemeinderatsbeschluss zur Reorganisation der Schulstrukturen vom 17. Dezember 2018

Schulstandort Mürren schliesst zum Sommer 2019

 

Der Gemeinderat musste sich bereits wieder mit den Schulstrukturen in der Gemeinde Lauter-brunnen befassen. Er hatte dabei erneut zwischen einem möglichst wohnortnahe Schulangebot und einem optimalen Schulangebot für alle Kinder abzuwägen.
Erschwerende geografische Verhältnisse und schwierige Transportwege können eine angemessene Abweichung bei der Klassengrösse grundsätzlich rechtfertigen. Wie zu erwarten war, haben sich die Kinderzahlen in den drei Schulstandorten weiter verändert.
Gespräche mit der Schulinspektorin Frau Danielle Sutter haben aufgezeigt, dass die Schulstrukturen aktuell zu stark von den kantonalen Vorgaben abweichen, mit negativen Auswirkungen auf die gesamte Schule. Die stetig wechselnden Kinderzahlen in den drei Schulstandorten verhindern ausserdem eine langfristig stabile und verlässliche Organisation des Schulbetriebs.


Der Schulleiter hat zudem mit vielen Lehrerwechseln durch aussergewöhnlich viele Pensionierungen sowie durch natürliche Fluktuation zu kämpfen. Für eine erfolgreiche Personalgewinnung sind langfristig planbare und attraktive Arbeitsbedingungen massgebend.
Der heutige Beschluss des Gemeinderats hat daher auch zum Ziel, durch eine Überarbeitung der Schulstrukturen eine langfristige Planbarkeit und attraktive Anstellungsbedingungen zu schaffen. Neben einer aussergewöhnlichen Umgebung in der Gemeinde Lauterbrunnen und grosszügigen und modernen Schulanlagen sind so alle wichtigen Voraussetzungen dafür geschaffen.


In der Basisstufe am Schulstandort Mürren sind seit längerem, aber vor allem auch in Zukunft sehr wenig Kinder, die kantonalen Vorgaben werden bei weitem nicht erreicht. Um aber eine hinreichende Klassengrösse erreichen zu können, müssten Kinder aus Lauterbrunnen in erheblicher Zahl die Schule in Mürren besuchen. Dies hätte zur Folge, dass dann in Lauterbrunnen einzelne Klassengrössen zu klein würden. Schwankungen könnten dann nicht am Schulstandort Lauterbrunnen innerhalb von einzelnen Klassen ausgeglichen werden, sondern müssten mit der Schulklasse in Mürren ausgeglichen werden. Solche Massnahmen wären weder für die betroffenen Kinder noch für die Lehrerschaft zumutbar. In Absprache mit der Schulinspektorin und der Bildungs- und Kulturkommission hat der Gemeinderat daher beschlossen, dass ab dem Schuljahr 2019/20 die Kinder aus Mürren die Schule in Lauterbrunnen besuchen werden. In Lauterbrunnen werden ab diesem Zeitpunkt zwei Basisstufen geführt, eine weitere Basisstufe wird in Wengen geführt.


Diese Massnahme hat zur Folge, dass für die Kinder aus Mürren einerseits die Betreuung auf dem Schulweg von Mürren nach Lauterbrunnen und zurück und andererseits der Mittagstisch in Lauterbrunnen organisiert werden muss. Der Gemeinderat hat dafür eigens eine Arbeitsgruppe eingesetzt. Sobald die Planungsarbeiten abgeschlossen sind, wird anlässlich von Bezirksversammlungen im Frühjahr 2019 umfassend informiert. Der Gemeinderat möchte unterstreichen, dass er sich diesen Entscheid nicht einfach gemacht hat. Mit Rücksicht auf die Qualität unserer Schule und einer stabileren Schulstruktur aber auch mit dem Ziel, für die Kinder eine gute Schule anbieten zu können, musste dieser Entscheid gefällt werden.


Gemeinderat Lauterbrunnen

 

(Gemeinderatssitzung vom 17. Dezember 2018)