Musikunterricht

 

Musik&Spass in der Schule

Ein paar Gedanken zu meinem Unterricht

 

Ich bin Schulmusiker und Vollblutspieler. Mein Ziel ist es, aus jeder Klasse eine Band, ein Orchester bestehend aus Begleitung, Gesang und Soloeinsätzen zu machen, die mit den eigenen Mitteln und Ideen kreativ zusammenwirkt.

 

Der Rhythmus ist bei diesem Projekt das verbindende Element.

 

Das Prinzip vom Zusammenwirken einer Band bedingt, dass alle gleich wichtig sind und auf einander hören. Grundvoraussetzung ist die Fähigkeit aktiv und gezielt hören zu können, auf sich selbst, die anderen Bandmitglieder und den Gesamtklang. Daran wird spielerisch gearbeitet, zum Beispiel in Form von Takt- und Rhythmusspielen (Körperperkussion) in der Gruppe, damit sich bei jedem das Bewusstsein und ein Gespür für Tempo, Lautstärke und den gemeinsamen Anfang/Schluss entwickelt (Anzählen zum gemeinsamen Anfang/Stopp „Break“).

 

Es geht nicht um falsch oder richtig, sondern um das Dabeisein und das Mitschwingen. Das Erlebnis vom guten „Groove“, wenn es zusammen so richtig abgeht, motiviert und setzt viel gute Energie frei.

 

Die Fähigkeit zu einer bekannten Melodie einen eigenen Text zu schreiben, hilft uns die Bedeutung vom natürlichen Wortrhythmus besser zu verstehen und den Wortklang in Beziehung zu einer Melodie zu setzen. Die Phrasierung (Betonung) einer Melodie wird so bewusst gemacht (betonte Silben).

 

Eigene Melodien entstehen beim Improvisieren mit der Stimme oder einem Instrument. Auf diese Art lernen wir Lieder zu schreiben.

 

Leider stehen uns für das Fach Musik in der Volksschule nur wenige Lektionen zur Verfügung, und es sind nicht alle Musiklehrer aktive Musiker. Trotzdem kann Musik allen Spass machen, wenn der verspielte und kreative Umgang mit ihr im Vordergrund steht. 

 

Musik entspannt und tut der Seele gut. Vom Erlebnis der Gemeinschaft (Band) und vom integrativen Potenzial ganz zu schweigen.

 

Und ohne Humor geht gar nichts!

 

Ueli von Allmen

www.uelivonallmen.ch